×
Über Wirtschaftszweige

Usbekistan, der sechs größte Baumwollproduzent, war der dritt größter Exporteur der Baumwolle, aber in den letzten Jahren reduziert den Export der Baumwollrohstoffe und legt Nachdruck auf Produkte mit hohem Mehrwert.

Die Leichtindustrie ist der strategische Zweig für die Wirtschaft von Usbekistan, der das hohe Niveau der Beschäftigung der Bevölkerung, den Beitrag zum wirtschaftlichen und industriellen Potential und das internationale Ansehen unseres Staats gewährleistet. Die einmalige geopolitische Lage von Usbekistan ermöglicht, sich im direkten Wirtschaftsdialog mit vielen Ländern zu befinden und gegenseitig vorteilhafte geschäftliche Zusammenarbeit sowohl mit Ländern von Europa und Asien zu führen.

Die Leichtindustrie erwirbt mit jedem Jahr ein neues Entwicklungstempo. Die Einführung neuer Produktionstechnologien, der Einsatz von hochproduktiven, modernen Anlagen, in Kombination mit effektiver Verwaltung sorgt in Betrieben des Zweigs für hohe Arbeitsproduktivität, Wachstum des Volumens der Industrieproduktion. Die Republik die lange Zeit nur Baumwolle exportiere, verfügt heute unbegrenzte Möglichkeiten für den Erwerb einer führender Position auf dem Welt-Textilmarkt, nicht nur als Baumwolllieferant, sondern auch Exporteur von Textilprodukten, besonders von Fertigwaren.

Die Leichtindustrie von Usbekistan ist einer der führenden und sich dynamisch entwickelnden Bereiche. Nach Angaben des Staatlichen Statistikkomitees belegte der Zweig 2017 im gesamten Produktionsvolumen des Landes ca. 30 Prozent, sein Anteil am BIP betrug ca. 4 Prozent, und beim Produktionsvolumen von Industriekonsumwaren – über 44 Prozent. Jährliches Wachstum des Produktionsvolumens in den letzten Jahren betrug rund 18 Prozent, und der Export – 10 Prozent.

Usbekistan ist einer der großen Produzenten der natürlichen Textilfasern, Baumwollgarn und Trikotage in der Welt. In Usbekistan gibt es über 7000 Textilbetriebe, deren jährliche Kapazität folgenden beträgt:

  • Baumwollgarn – 650 Tausend Tonnen
  • Baumwollgewebe – 425 Mio. m2
  • Trikotstoff – 140,7 Tausend Tonne
  • Gestricke – 660 Mio. Stücke
  • Strumpfwaren – 132 Mio. Paare

Mit dem Erlass des Präsidenten der Republik Usbekistan vom 14.12.2017 Nr. UP-5285 wird die Abschaffung der AG «Uzbekzengilsanoat» und Gründung der Assoziation «Uztextilprom» vorgesehen. Diese Reformen, richtig ausgewählte Strategie und professionelles Management der Assoziation „Uztextilprom“ ermöglichten, den einheimischen Textilunternehmen eine positive Wachstumsdynamik zu zeigen. Heutzutage vereinigt die Assoziation über 1400 große Hersteller auf dem Textilmarkt in Usbekistan.  Auf den Tetxilmarkt entfällt heute der große Anteil der Produktion der Leichtindustrie, darunter, die Verarbeitung von 706 taus. Tonnen der Baumwollfasern und Herstellung von 510 Mio. Quadratmetern von Stoffen verschiedener Sorte auf den Textilmarkt, einschließlich:

  • Wirkware – 89 Betriebe;
  • fertige Trikotagewaren – 495 Betriebe;
  • Kleidungswaren – 354 Betriebe;
  • Strumpf- und Sockenherstellung – 54 Betriebe;
  • Posamentenwaren – 20 Betriebe.

Dabei wurden 156 Textilunternehmen unter Beteiligung ausländischer Investoren aus Ländern wie Südkorea, Indien, Singapur, Deutschland, der Schweiz, Italien, Japan, den USA u.a. gegründet.

Die Betriebe der Assoziation stellen auch andere Produkte verschiedener Artikel und Sortiments des spezifischen Profils her. Sie produzieren auch medizinische Waren, Verbundstoffe und decken den Bedarf an Watten-Produkte, speziellen Arbeitskleidungen, Frottierwaren. Von ihnen werden Produkte der neuen Generation –neue innovative Produkte entwickelt und eingeführt.

Der meiste Zuwachs des Mehrwerts in der Produktionskette der Textilbranche aus Baumwolle ist im Bereich des Nähens von fertigen Trikotage- und Näharbeiten zu beobachten.

Ausgehend von der Wichtigkeit der Textilbranche für wirtschaftliche Entwicklung des Landes wird in Usbekistan ein Programmaßnahmen zur weiteren Entwicklung der Textil- und Konfektionsindustrie in den Jahren 2017-2019 umgesetzt. Nach dem Programm wird geplant, bis zum Jahr 2020 die Herstellung von Baumwollgarn um 2,5-fach, von fertigen Stoffen um 2,8-fach, von Seidenstoff um 2,7-fach, von Verbundstoffen um 1,5-fach, von Wirkwaren um 2,7-fach zu erhöhen. Während sich 2011 das Produktionsvolumen von Stoffen auf 85,63 Mio. Quadratmeter belief, wird 2020 diese Kennziffer 459,2 Mio. Quadratmeter übersteigen, wobei das Wachstum des Produktionsumfangs um 5,4-fach gesichert wird.

Export

Im Jahre 2017 wurden Textilprodukte im Wert von fast 1,2 Mrd. USD exportiert, und das passierte, als in der Krisenzeit die Preise für Rohstoffe und Hauptarten von Textilprodukten erheblich gesunken hatten.

Die wichtigen Exportländer für Textilprodukte sind Russland (36,8 Prozent), Türkei (18,8 Prozent), China (16,2 Prozent), Länder der EU (15,3 Prozent), Südkorea (5 Prozent).

Exportwaren der Textilprodukte sind:

Baumwollgarn – 67,2 Prozent;

Baumwollgewebe – 7,3 Prozent;

Baumwollwirkwaren – 6,2 Prozent;

Fertige Nähen-Trikotage Produkte – 17,4 Prozent;

Sonstiges Textilprodukte – 6,4 Prozent.

Spezifisches Gewicht der Verarbeitung der Baumwollfasern von einheimischen Verbrauchern erreichte bis 50 Prozent vom Produktionsvolumen.

In Betrieb gesetzt wurden moderne Textilbetriebe, die die Färberei, Appretur, Wirkerei, Bekleidungsindustrie einbeziehen.

Als Folge des niedrigen Anteils der Rohstoffverarbeitung ist Export von Textilprodukten von Usbekistan nicht gering. Während 2016 das Exportvolumen der Textilprodukte der Republik 1 Mrd. 146,5 Mio. US Dollar betrug, exportierte China Textilien im Wert von 104,6 Mrd. USD, die Türkei — von 10,9 Mrd., Indien —16,2 Mrd. USD, Bangladesch —1,76 Mrd. USD, Pakistan —7,68 Mrd. USD. Im Zeitraum 2012-2016 betrug der Zuwachs des Exports der Textilbranche (ausschließlich Baumwollfaser) 132,5 Prozent. Der Anteil des Exports am Gesamtvolumen der Warenproduktion im Jahre 2016 betrug 40 Prozent. Als Ergebnis ist der Anteil von Usbekistan an der Weltproduktion von Stoffen und Stoffbahn, Konfektionswaren niedrig, obwohl sein Anteil an der Weltproduktion der Baumwollfasern 3,6 Prozent beträgt.

Gründe zum Investieren
  • Der leichtzugängliche Markt, der in der Zukunft durch die Entwicklung des Netzwerks des organisierten Einzelhandels, durch die günstigen demografischen Kennziffern, durch den Zuwachs des Einkommensniveaus und die Änderung der Bevorzugungen zur Qualität von Firmenprodukten wachsen wird.

  • Präventionen und Ermäßigungen für Hersteller, einschließlich die Befreiung von Steuer- und Zollzahlungen auf die Dauer von 10 Jahren, abhängig vom Investitionsvolumen.

  • Privatisierung und Miete des staatlichen Eigentums zu ermäßigten Konditionen und zu niedrigen Preisen für ausländische Investoren, mit der Verpflichtung der Anlage von Mitteln.

  • Die Fülle und Zugänglichkeit von Rohstoffen für die Herstellung, z.B. Baumwolle, Wolle, Seiden, Jute und künstliche Fasern.

  • Komparativer Vorteil hinsichtlich qualifizierter Arbeitskräfte und des Selbstkostens der Produkte großer Hersteller der Textilien in ganzer Welt

  • Politik des Staats, die auf den Schutz der Investitionsanlage und Rechte auf privates Eigentum gerichtet ist.

  • Das Vorhandensein der ganzen Wertschöpfungskette für Textilprodukte, angefangen von Produktion natürlicher Fasern bis Herstellung von Garn, Stoffen und Bekleidung im Land, was vor solchen Ländern wie Vietnam, Bangladesch usw. einen Vorzug schafft.

  • Vorhandensein von Sektoren der traditionellen Meisterschaft, d.h. Webmaschinen und Handwerks.

Investitionen

In den 20 Jahren wurden im Textilbereich, im Rahmen der Implementierung von 180 Investitionsprojekten ca. 2,5 Mrd. USD herangezogen, darunter in den letzten 3 Jahres – 575,3 Mio. USD. Über 80 Prozent herangezogener ausländischer Investitionen entfällt auf die Länder wie Südkorea, Schweiz, Singapur, Großbritannien, Deutschland, Indien und Türkei.

Gestiegen ist die Kennziffer der technischen Ausstattung von Produktionsbetrieben. In Betrieb gesetzt wurden über 1,6 Mio. Waterspindel, 100 tausend Kammer, was 89,3 Prozent von gesamtem Parks der technologischen Anlagen beträgt.

Richtungen
  • Ständige technische und technologische Umrüstung von Vorhandenen und Schaffung neuer hochtechnologischen Produktion, darunter auf Kosten der Heranziehung direkter ausländischer Investitionen

  • Schaffung von Bedingungen zur Erhöhung der Stufe der Verarbeitung von Baumwollfasern;

  • Erweiterung der Produktion von wettbewerbsfähigen Fertigwaren, Sättigung des Binnenmarkts mit Fertigwaren;

  • Erhöhung des Exportpotentials der Branche, Schaffung neuer Arbeitsplätze, Verbesserung des Systems der Personalaus- und Fortbildung;

  • Wiederaufbau der Produktion der Textilmaschinenbau;

  • Schaffung zusätzlicher Kapazitäten in der Produktion von Jeans-, Frottierstoffen und- Waren, Strumpf- und Sockenprodukten, technischer Textilien.

Welche Ermäßigungen und Präferenzen werden den Betrieben mit ausländischen Investitionen gewährt

Zur Stimulierung und Erhöhung der Produktion von Exportprodukten ist im Land ein ganzes System der Steuerermäßigungen und Präferenzen für Exporteur Betriebe geschaffen

Zum Beispiel, der Verkauf der verbrauchsteuerpflichtigen Exportwaren von ihren Herstellern wird nicht mit Verbrauchssteuer besteuert, ausschließlich einzelner Arten von verbrauchsteuerpflichtigen Waren, die vom Ministerkabinett Republik Usbekistan bestimmt sind.

Der Umsatz zur Realisierung von Waren (ausschließlich wertvolle Metalle) zum Export in ausländischer Währung werden mit MwSt. nach Nulltarif besteuert.

Für Exporteur-Betriebe (ausschließlich des Verkaufs von Rohstoffwaren) sinkt Steuersatz für Einkommen- und Eigentumssteuer abhängig vom Anteil des Exports der Waren (Arbeiten, Dienstleistungen) der privaten Herstellung für frei konvertierbare Währung im Gesamtumfang des Vertriebs: bei Anteil des Exports von 15 bis 30 Prozent -um 30 Prozent, beim Anteil des Exports von 30 und über 30 Prozent -um 50 Prozent.

Bei solchen Umfängen sinkt der Satz einer einheitlichen Steuerzahlung für Mikrofirmen und kleine Betriebe. Befreit sind außerdem die Mikrofirmen und kleine Betriebe vom verbindlichen Verkauf 50 Prozent der Devisenerlöse, die vom Exportartikel (Arbeiten, Dienste) eigener Produktion einkommt. Das ermöglicht es, die Mittel in Währung, die zur Verfügung des Betriebs geblieben ist, auf die Stärkung und effiziente Entwicklung eigener Herstellung zu richten.

Zu einem zusätzlichen Impuls für die Entwicklung des Exportpotentials der Textilbranche wurde die Rechtsnorm, der zufolge bis zum 1.Januar 2016 die Betriebe der Textilindustrie der Republik, die 80 und mehr Prozent des Umfangs ihrer Produkte, darunter Halbfertigwaren (Garn, Wirkstoffe, Abstoffe der Baumwollspinnerei) in frei konvertierbarer Währung verkaufen, sind von den Steuerzahlung für Vermögen befreit.  

Ein weiterer Anreiz für Teilnahme der Betriebe am Export war die Abschaffung von Export-Zollgebühren auf alle Arten der Waren (Arbeiten, Dienste) und Lizenzierung des Exports der Waren (Arbeiten, Dienste) mit Ausnahme der spezifischen.

Ab August 2011 waren die neuen Gebührensätze für Zollabwicklung, die beim Export der Waren bezahlt werden, bestätigt. Sie sind durchschnittlich im Vergleich zum geltenden zweifach gesenkt. 

Eine besondere Aufmerksamkeit wird geschenkt auch auf die Unternehmen mit ausländischen Investitionen, die die Export-Importoperationen durchführen. Im Punkt 9 des Erlasses des Präsidenten der Republik Usbekistan vom 10.Januar 2012 Nr. UP-4434 wurde diesen Unternehmen eine Reihe von Ermäßigungen und Präferenzen gewährt.

So führen die Betriebe mit ausländischen Investitionen selbständig ihre Export-Importoperationen unter Einhaltung der Anforderungen der Gesetzgebung der Republik Usbekistan. Zudem gelten Export der Produkte eigener Herstellung als lizenzierungs- und quotierungspflichtig. So ist diese Kategorie der Unternehmer berechtigt, die Produkte, die ihre private Produktion bedürft, ohne Lizenz, in Entsprechung mit der Gesetzgebung der Republik Usbekistan zu importieren.

Mit dem Steuerkodex der Republik Usbekistan und dem Erlass des Präsidenten der Republik Usbekistan vom 11.April 2005 Nr. UP-3594 «Über zusätzliche Maßnahmen zur Stimulierung der Heranziehung direkter privater ausländischer Investitionen» wurde für die Betriebe, die direkte private ausländische Investitionen heranziehen, die Ordnung der Anwendung der Steuerermäßigungen und Pflichtabführungen in die Republikanische Stiftung für Straßen festgelegt.

Gemäß dem Steuerkodex der Republik Usbekistan werden die Unternehmen, die direkte private ausländische Investitionen heranziehen, die sich für die Herstellung der Produkte in Wirtschaftsbranchen nach bestätigter Liste spezialisieren, von folgenden Zahlungen befreit: Steuer auf Einkommen von juristischen Personen; Steuer auf Vermögen; Steuer auf Pflege und Entwicklung sozialer Infrastruktur;  einheitlicher Steuerzahlungen; Pflichtabführungen in die Republikanische Straßen-Stiftung. 

Zu den Betrieben, die sich für die Herstellung der Produkte in Wirtschaftsbranchen nach bestätigter Liste spezialisieren, gehören die Betriebe, bei denen der Anteil die Erlöse von der Produktherstellung in Wirtschaftsbranchen nach bestätigter Liste im Gesamtvolumen der Realisation nicht weniger 60 Prozent am Ende des Berichtsjahres beträgt. Begünstigungen werden insgesamt den Betrieben, die sich auf die Produktion von Produkten in Wirtschaftsbranchen nach bestätigter Liste spezialisiert sind, verwendet.

Steuerbegünstigungen:

а) werden gewährt beim Volumen direkter privater ausländischer Investitionen, gleich (im Gegenwert): von 300 tausend USD bis 3 Mio. USD inklusiv –auf die Dauer von 3 Jahren;

über 3 Mio. USD bis 10 Mio. USD inklusiv –auf die Dauer von 5 Jahren;

über 10 Mio. USD –auf die Dauer von 7 Jahren;

б) werden verwendet unter solchen Bedingungen:

Ansiedlung von Unternehmen in allen Städten und ländlichen Ortschaften der Republik, ausschließlich sie Stadt Taschkent und Taschkenter Gebiet;

Realisierung privater ausländischer Investitionen von ausländischen Investoren ohne Garantie der Republik Usbekistan;

Sicherung des Anteils ausländischer Teilnehmer am Satzungskapital des Betriebs nicht weniger als 33 Prozent

Anlegen ausländischer Investitionen in Form frei konvertierbarer Währung oder neuer moderner technologischer Ausrüstungen

Richtung von mindestens 50 Prozent der Einkommen, die dank der Gewährung der gezeigten Ermäßigungen während der Dauer ihrer Verwendung gewonnen sind, auf die Reinvestierung, um den Betrieb weiter zu entwickeln.

  1. v) funktionieren im Laufe der ganzen angegebenen Frist, bei Verschlechterung der Bedingungen

Betriebe, die den festgelegten Kriterien für Gewährung von Begünstigungen entsprechen, werden ab dem Datum staatlicher Anmeldung von der Zahlung von Steuern und Pflichtabführungen in die Republikanische Straßen-Stiftung befreit. Im Falle, wenn der Betrieb den festgestellten Kriterien für Gewährung von Begünstigungen erst in der folgenden Periode nach seiner Gründung (staatliche Anmeldung) entspricht, ist er berechtigt, die Begünstigungen ab dem Datum der Entstehung der Lage nutzen, die das Entsprechen dieses Betriebs den festgelegten Kriterien für die Gewährung von Ermäßigungen bestätigt. Dabei fängt das Zählen der Benutzungsdauer der Begünstigungen ab dem Datum der Entstehung der Lage an, die das Entsprechen dieses Betriebs den festgelegten Kriterien für die Gewährung von Ermäßigungen bestätigt, aber das erfolgt nicht mehr als sieben Tage ab Datum der Ermäßigungs-Nutzung.

Nicht weniger als 50 Prozent des Einkommens, das dank der Gewährung von Ermäßigungen zu Steuern und Pflichtabführungen in die Republikanische Stiftung für Straßen gewonnen sind, werden im Laufe ihrer Verwertungsdauer auf die Reinvestierung zur weiteren Entwicklung des Betriebs gerichtet. Verstanden wird dabei unter Reinvestieren die Zuweisung des Gewinns, der dank der gewährten Ermäßigungen gewonnen sind, auf die Entwicklung des Betriebs, ohne unter den Gründern zu teilen. Unter Gewinn, der dank der gewährten Ermäßigungen gewonnen ist, wird verstanden der wirtschaftliche Profit (Erhöhung des Gewinns, der zur Verfügung des Betriebs bleibt) auf Kosten der Freisetzung von Mitteln dank der Befreiung von Besteuerung.

Im Falle, wenn der Anteil des ausländischen Investors im Ermäßigung nutzenden Betrieb in der Anwendungszeit der Ermäßigungen um weniger 33 Prozent im Satzungsfond des Betriebs sinkt, wird die Gültigkeit der Begünstigungen für solche Betriebe erhalten, wenn die Summe der eingeführten direkten privaten Investitionen nicht reduziert wird und es den anderen Anforderungen, die in der vorliegenden Ordnung festlegt sind, entspricht.

Falls von der Seite ausländischen Investors für Repatriierung des Einkommens und Ausfuhr des Kapitals während der Gültigkeitsdauer von Ermäßigungen beschlossen wird, finden die Repatriierung und Kapitalausfuhr des ausländischen Investors erst nach der Entschädigung der Summe der Ermäßigung, die für den Zeitraum bis zur Repatriierung und Kapitalausfuhr ausländischen Investors gewährt sind, in den Haushalt, statt.

Investitionsmöglichkeiten
  • Herstellung von Hemden (Wollstoff, gefärbte und fertige Produkte; Fertigkleidung);
  • Herstellung von Jeansprodukten (Pneumatisches Garn; Jeansstoff; Jeanswaren);
  • Herstellung von Frottierwaren (Kardiertes Garn; Frottierstoff; gefärbte und fertige Produkte; Frottierwaren).
Ausländische Investoren

Ausrüstung der Webwarenindustrie

«Dornier» (Deutschland),

«Somet», «Vimatex» (Italien),

«Pikanol» (Belgien),

«Sulzer» (Schweiz),

«Toyota», «Tsudakoma» (Japan) und andere;

Ausrüstung der Spinnerei

«Rieter» (Schweiz),

«Shlafhorst», «Truchler» (Deutschland),

«Savio» (Italien),

«Saurer» (Германия),

«Toyota», «Howa», «Murata» (Japan),

«FA-225», «FA-0013», «FA-515», «FA-517» (China) und andere;

Ausrüstung der Wirkerei

«Orizio» (Italien),

«Terrot», «Mayer&Cie» (Deutschland),

«Pai Lung» (Taiwan),

«Kauo Heng» (China),

«SanYoung» (Korea) und andere;

 Ausrüstung der Bekleidungsproduktion

«Pffaf» (Deutschland),

«Rimoldi», «Orizio» (Italien),

«Eagle», «Gerber» (Türkei),

«Oshima», «Juki», «Brother», «Yamato» (Japan),

«Siruba» (Taiwan),

«Sunstar» (Südkorea);

Laborausrüstungen

«MESDAN» (Italien),

USTER (Schweiz).

Perspektiven

Die Verordnung, die Ende 2016 verabschiedet war, beschrieb die Absicht der Regierung des Landes über die Stärkung der Politik der Heranziehung ausländischer Investoren in die Textilindustrie, und öffnete große Möglichkeiten für Export.

Ab 1. Januar 2017:

—wird abgeschafft der verbindliche Verkauf vom Exporterlös der Industriekonsumwaren durch beauftragte Banken;

— werden Textilbetriebe von Zollzahlungen (außer Gebühren für Zollabwicklung) für eingeführte technologische Ausrüstungen und Zubehörteile, die nicht auf dem Territorium von Usbekistan hergestellt werden, befreit. Das wird eine große Unterstützung zur Modernisierung der Produktionsausrüstungen geben;

— werden Hersteller der Textilprodukte von Zahlungen der Steuer auf Einkommen, Vermögen und einheitliche Steuerzahlungen von Mikrofirmen und kleinen Betrieben, sowie von Pflichtabführungen in die Republikanische Straßen-Stiftung befreit. Es wird geplant, dass gesparte Mittel auch auf die Verbesserung technologischer Ausrüstung der Betriebe der Textilindustrie gerichtet;

— werden den Betrieben der Leichtindustrie, inklusiv Klein- und Privatunternehmen Marketings-, Informations- und Beratungsdienstleistungen geleistet. Mit anderen Worten, erwarten kann man die Unterstützung bei der Organisierung von Werbemaßnahmen, Vorstellung des Exportpotentials in internationalen Ausstellungen und in Printmedien.

— wird geplant die Verkaufsförderung der Produkte der Betriebe der Leichtindustrie durch direkte Verträge über Handelshäuser im Ausland.

Die Maßnahmen, die auf die Entwicklung der Textilindustrie gerichtet sind, sollten helfen, das Entwicklungsniveau der Branchen, die Wettbewerbsfähigkeit einheimischer Textilien im Weltmarkt erhöhen und wirtschaftliche Lage des Landes verbessern.

Garantien und Maßnahmen zum Schutz ausländischer Investitionen
  • Gesetz der Republik Usbekistan vom 30.04.1998. Nr. 611-I «Maßnahmen zum Schutz ausländischer Investitionen»