×

Land- und Wasserwirtschaft

Über die Landwirtschaft

In der Republik Usbekistan wird eine gut durchdachte Entwicklungsstrategie der Landwirtschaft umgesetzt, die auf Sicherung der Lebensmittelsicherheit des Landes gerichtet ist. Diese Herangehensweise an die Produktion der Obst- und Gemüseprodukte als wichtiger Bestandteil aller Systeme der Lebensunterhaltung, Stärkung seiner Gesundheit, sowie Schaffung der Bedingungen für Beschäftigung der Menschen wurde einer der Hauptvektoren der Wirtschafts- und Sozialpolitik des Staats.

Eine der ersten Maßnahmen, die die Herangehensweise zur Erreichung der Lebensmittelunabhängigkeit in Usbekistan gründlich änderte, war präzedenzloser Beschluss, angenommen noch im Jahre 1989, über die Abgabe von mehr als 400 tausend Ha Bewässerungsflächen als landwirtschaftlich Nutzfläche in individueller Nutzung.

Weitere Wege zur Realisierung von Markt- und Institutionellen Reformen im Agrarbereich waren die Änderung der Struktur von Ackerflächen, Reduzierung von fast 48,5 tausend Ha Baumwollfeldern zugunsten der Getreidepflanzen. Als Ergebnis erzielte Usbekistan, das früher 80 % des Getreidebedarfs importierte, die Getreideunabhängigkeit. Jährlich wird in Usbekistan über 7 Mio. Tonnen Getreide angebaut, und es besteht die Möglichkeit, diese Kennziffer mehrmals durch den Einsatz führender Technologien zu steigern.

Seit 1997 demonstrierte Usbekistan stetiges positives Wachstumstempo, was im Jahr 6-7 % betrugt. Das ermöglichte es, Fleisch um 1,3-fach, Milch und Milchprodukte um 1,6-fach, die Kartoffeln um 7-fach, die Gemüsen um mehr als 2-fach, die Früchte um 4-fach zu steigern.

Der Anteil der Landwirtschaft von Usbekistanа am BIP betrug 17,3% im Jahre 2017. Diese Kennziffer machen Usbekistan zu einem der führenden Staaten in der GUS im Bereich der Produktion von Obst- und Gemüseprodukten, Früchten, Weintrauben, da Boden- und klimatische Bedingungen ermöglichen, fast alle Artenlandwirtschaftlicher Produkte anzubauen.

2017 führte Usbekistan zum ersten Mal in der Praxis ganzjährige Aussaat verschiedener landwirtschaftlicher Pflanzen. Das war noch ein Beschluss, der auf die Steigerung der Produktion frischer Obst und Früchte im Land, Anbau durch die Methode Hydroponik gerichtet war. Es wird geplant, 2018 352 Ha Treibhäuser nach dieser Methode zu errichten. Dabei werden entsprechende Technologien aus Südkorea, Iran und Japan eingeführt. Das ermöglicht, bis 2020 die Produktion von Obst- und Gemüseprodukten bis 32 Mio. Tonnen zu steigern.

Die wichtigen Weizenprodukte von Usbekistan sind: Weizen, Gerste, Mais und Reis, die in Bewässerungsoasen intensiv angebaut werden, aber es fehlt nötige Finanzierung für weitere Entwicklung, durch Heranziehung führender Technologien. Es besteht auch große Nachfrage nach Sesam, Zwiebel, Lein und Tabakpflanze. Frische Früchte werden hauptsächlich im Binnenmarkt verbraucht, während getrocknete Früchte exportiert werden. Usbekische Wassermelonen, die mit ihrem langen Leben und einmaligen Geschmack bekannte sind, sind längst in großen Städten der GUS-Länder nachgefragt.

In Bukhara und in seiner Umgebung züchtet Karakul-Schafe, deren Haut ein traditionelles Exportprodukt ist, aber ihr Beitrag zum gesamten Exportumfang ist unbedeutend. Die Produktion der Haut von Karakul-Schafen reduzierte sich von 1,4 Mio. Stück bis 700 tausend Stück. Vieh, Schafe und Geflügel werden hauptsächlich für Fleisch gezüchtet. In Usbekistan werden ca. 3 Mio. Kühe gezüchtet, die jählich 5 Mio. Liter Milch geben. Nach Statistik erzeugt eine Kuh 1600 Liter Milch, was am wenigsten im GUS Raum ist (im jährlichen Vergleich mit 2500 Litern für eine Kuh in Russland, in der Ukraine und Moldawien.). In diesem Zusammenhang besteht die Möglichkeit, die Viehzucht zu entwickeln, die Milchproduktion zu steigern.

Export

In den letzten Jahren entwickelte sich Usbekistan zu einem großen Exporteur der hochqualitativen und wettbewerbsfähigen Obst- und Gemüseprodukte. Zu ihrer Gewährleistung wird im Laufe des ganzen Jahres auf die Verarbeitung und Aufbewahrung große Acht gegeben. Es ist jedoch große Investitionsanlage und Einführung führender Technologien erforderlich.

Erweitert wird auch die Geographie des Exports von Gemüse- und Obstprodukten und Weintrauben. Während diese Produkte bisher hauptsächlich nach Russland, Kasachstan und in andere Länder der GUS exportiert waren, werden sie jetzt heutzutage in mehr als 120 Länder geliefert. Jetzt werden sie auch nach Indonesien, Norwegen, in die Mongolei, Saudi Arabien, die Slowakei, in die USA, nach Thailand und Japan ausgeführt. 

Das Exportpotential wird im Wert von mehr als $5 Mrd. geschätzt. Als wichtige Verkaufsmärkte für usbekische Obst- und Gemüseprodukte bleiben Russland und Kasachstan.

Selbst auf Russland entfallen rund 60 Prozent des gesamten Exportvolumens. Letztes Jahr stieg die Lieferung der usbekischen Obst- und Gemüseprodukte nach Russland um zweifach. Am 15.Dezember 2017 wurden Exportgebühre für die meisten Arten der Waren abgeschafft. Abgeschafft wurde auch die Lizensierung des größten Teils der Exportprodukte. Dieser Schritt soll den Unternehmen erleichtern, außenwirtschaftliche Tätigkeit zu führen.

Einheitlicher Export-Brandmarke

Usbekistan startete ein neues einheitliches Markenzeichen UzAgro für den Export von Obst- und Gemüseprodukten. Dank der Brandmarke UzAgro können frische und verarbeitete Produkte der Landwirtschaft und der Lebensmittelindustrie einen würdigen Platz im internationalen Markt besitzen.

Strategische Planung der Entwicklung der Brandmarke ermöglicht, die Ausgaben (Überproduktion oder nicht ausreichende Produktion verschiedener Waren, spontane Preisbildung, Verlust in den hochriskierten Märkten bei der Wahl potentieller Partner, teure Logistik,  und große Ausgaben im Bereich der Kreditbedienung usw.), die die usbekischen Exporteur bezahlen müssen, maximal zu reduzieren.

Ermäßigungen

Es ist vorgesehen, im Zeitraum 2013-2017 den Landwirten und Bauern langfristige Kredite auf Kosten des Staats zur Einführung des Systems der Tropfenbewässerung auf der Fläche von 20 tausend Ha zu vergeben. Die Farmer-Wirtschaften, die die wassersparenden Technologien in ihre Tätigkeit eingeführt haben, sind von der Zahlung von Bodensteuern und anderer Steuerarten auf 5 Jahre befreit.

Zur stabilen Versorgung der Bewohner mit Obst- und Gemüseprodukten sind in die Organisationsstruktur der Assoziation „O´zbekoziqovqatzahira“ Änderungen eingetragen. Gegründet werden sowie regionale Filiale der „Oziqovqattaminot“ in der Republik Karakalpakstan, in Regionen und in der Stadt Taschkent.

Die Tätigkeit der Organisation, die im Bestand der Assoziation sind, und Beschaffungstätigkeit führen, wird der Handelstätigkeit gleichgestellt. Entsprechend werden sie als Handelsbetrieb von der einheitlichen Steuerzahlung befreit.

Dabei werden diese Organisationen im Teil des Warenumsatzes für Verkauf von landwirtschaftlichen Produkten auf die Dauer von 5 Jahren von der einheitlichen Steuerzahlung befreit.

Die Mittel, die im Zusammenhang mit der Gewährung oben genannter Vergünstigungen freigesetzt werden, werden so verteilt:

— 50% –  der Assoziation zur Finanzierung der Errichtung und Modernisierung von Lagerräumen, Ausstattung mit Ausrüstungen für Verarbeitung und Packung von Lebensmittelwaren;

— 50% – bleiben zur Verfügung der Organisation und werden zur Finanzierung von Ankauf, Anlage und Aufbewahrung von Obst- und Gemüseprodukten benutzt.

Multifunktionale Farmer-Wirtschaften – einheitliche Steuerzahler werden auch ab der Zeit der Registrierung auf die Dauer von fünf Jahren von allen Steuern auf Einkommen, die nicht mit dem Anbau von landwirtschaftlichen Produkten verbunden sind, befreit.

Darüber hinaus wird beim Vermieten des Staatsvermögens der Tarif der Miete für die Farmer-Wirtschaften, die vielseitige Tätigkeit führen, in zweifach gesunkener Höhe festgestellt. Die von der Steuer befreiten Mittel werden von Farmerwirtschaften auf die Steigerung des Umfangs von Anbau und Verarbeitung von landwirtschaftlichen Produkten gerichtet.

Perspektiven

Dem Entwicklungsprogramm der Branche bis 2020 nach werden im Laufe von den Jahren 2016-2020 auf 170,5 tausend Ha Baumwoll- und 50 tausend Ha Getreideflächen Nahrungskulturmittel angebaut werden. Das Programm sieht vor, im Vergleich zum Jahr 2015 die Anbaufläche von Gurkengewächsen und Kartoffeln um 1,5-fach, die Gärten und Weingärten um 7% zu erweitern. Auf solche Weise wird sich der Anteil von Ackerflächen für Obst- und Gemüsepflanzen auf mehr als 30 % belaufen.

Die Programmmaßnahmen bis Ende 2020 ermöglicht es, die Produktion von Kartoffeln um 35%, von Früchten um 23,8 %, von Weintrauben um 17,6 %, von Gemüsen um 30 % zu steigern.

Es ist vorgesehen, bis 2020 in Regionen 14 Handels-Logistikzentren für Verarbeitung, Aufbewahrung, Verpackung und Export von Obst- und Gemüseprodukten zu gründen. Bei der Organisierung wird auf das Vorhandensein entsprechender Infrastruktur, die qualitative Transport, Aufbewahrung, Sortierung, Separierung, Verpackung, Zertifizierung sowie Export sichern, geachtet.